Physiotherapie & Tierkommunikation in Kombination

Veröffentlicht in Pferdegesundheit

Ein ungewöhnliches Duo mit viel Potential

Die Pferdephysiotherapie ist eine wunderbare Therapieform, deren Ziel es ist, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Pferdes zu erhalten, nach Krankheit wieder herzustellen oder etwaigen Problemen vorzubeugen. Sie wirkt also in erster Linie auf körperlicher Ebene. Die Tierkommunikation hingegen ist eine telepathische Kommunikation mit Tieren, vereinfacht ausgedrückt „Fühlen auf Distanz“, die sich eher auf seelischer Ebene abspielt. Was liegt also näher, als diese beiden Wege miteinander zu kombinieren, um eine ganzheitliche Behandlung zu ermöglichen? Sarah Llopis Marquez und Anne Scharlow gehen diesen Weg und erzählen uns hier mehr darüber:

Ganzheitlich von Herz bis Huf! - Das ist unser Motto. Bei der Pferdebehandlung ist es uns wichtig, Pferde ganzheitlich zu verstehen, dass heisst, wir erlauben uns die Annahme, dass körperliche Symptome seelisch bedingt sein können oder seelische Symptome auch körperliche Ursachen haben.

Sarah und Anne arbeiten auf interessante Weise zusammen. Anne nutzt Tierkommunikation und Ihre Intuition um sich mit den Pferden zu verbinden und die emotionale Komponente zu erkunden. Sarah betreut die Vierbeiner und Ihre Besitzer physiotherapeutisch vor Ort. Der Erfolg liegt in der Kombination beider Ansätze.

EquiCare
Ganzheitlich von Herz bis Huf (Foto: EquiCare)

Als Physiotherapeutin wird Sarah dann gerufen, wenn das Pferd nicht mehr oder schlecht läuft. Und ja, für den Moment kann sie helfen und die Blockaden lösen, Wirbel wieder „einrenken“ und die Muskulatur entspannen. Haben die körperlichen Symptome aber starke emotionale Ursachen, können diese mit klassischer Physio unter Umständen nicht immer langfristig gelöst werden.

Die Tierkommunikation dient hier als Schnittstelle für Mensch, Pferd und Therapeut, für die Dinge, die wir nicht gleich auf Anhieb wahrnehmen. Tierkommunikation ist kein Hellsehen, aber ein Einfühlen in die Lebensumstände des Pferdes. Das kann uns als Menschen auf Dinge aufmerksam machen, die wir sonst vielleicht übersehen würden, als “normal” eingestuft oder manchmal auch vergessen haben. Der Körper speichert alle Ereignisse ab und besonders bei grossen Lebenseinschnitten oder schmerzhaften Erfahrungen können Verspannungen langfristig in der Muskulatur und im gesamten Organismus abgelegt werden. Zeit heilt nicht immer alle Wunden.

So läuft eine Behandlung ab

In der Regel fängt die Behandlungen mit der Tierkommunikation an, damit Sarah & Anne die Pferde “von Innen nach Außen” kennen lernen dürfen. Das heißt, Anne kann erfahren, was grosse Themen der Pferde in Ihrem Leben sind, welche Auswirkungen das auf Ihr Wohlbefinden hat und wie sich die Pferde in Ihrem Körper fühlen. Dies kann Sie durch einen sogenannten energetischen Bodyscan abfragen. Pferd und Besitzer haben bei dieser Sitzung auch die Möglichkeit, sich noch besser kennen und verstehen zu lernen.

Anne gibt Sarah dann Feedback zu den Herausforderungen des Pferdes, so dass Sarah vor Ort noch gezielter auf das Pferd eingehen kann. Sarah ist sehr einfühlsam und hat die wunderbare Gabe, so offen zu sein. Sie versteht, welchen Einfluss die emotionale und seelische Komponente hat. So kann sie den Pferden nicht nur durch Ihr enormes Fachwissen und vielseitige Therapieansätze helfen, sondern auch mit einem individuellen Ansatz auf das Pferd eingehen.

Das Zauberwort ist Intention

Es macht für das sensible Pferd ein riesen Unterschied, ob ein Therapeut in den Stall kommt und die gebuchte Behandlung "abliefert", oder ob der Therapeut mit der Intention auf das Pferd zugeht: ich kenne Deine Geschichte, ich fühle mit dir, wie darf ich dir helfen?

Ein Praxis Beispiel - Steffi & Hidalgo

Hidalgo’s Herausforderungen: Steffi bat Sarah & Anne darum ihr mit Hidalgo zu helfen, Ihrem 5-jährigen Lewitzer Wallach. Herausforderungen von Hidalgo sind eine Durchtrittigkeit hinten links, mangelndes Körpergefühl, mangelnde Lastaufnahme mit der Hinterhand und Hidalgo zeigt starke Verspannungen im ganzen Körper. Steffi wollte auch herausfinden, warum Hidalgo koppt und damit nicht mehr aufhören kann.

Behandlungsansatz in der Tierkommunikation:

In der Tierkommunikation konnte Anne herausfinden, dass Hidalgo ein unheimlich starkes Pferd ist, welches im Koppen einen seelischen Ausweg gefunden hat. Anne konnte fühlen, dass Hidalgo zeitgleich durch zwei lebens-einschneidende Ereignisse gegangen ist, die zusammen gesehen einfach zuviel waren. Hidalgo wurde kastriert und gleichzeitig von der Herdenhaltung weg in einen Stall umgestellt. Um mit dem Verlust seiner Männlichkeit und damit Identität, als auch dem Verlust seiner gewohnten Umgebung zu verarbeiten, hat Hidalgo das Koppen angefangen. Mittlerweile ist es eine pure Sucht und der Grund hinter diesem Verhalten längst nicht mehr ausschlaggebend.

Dennoch war es wichtig, dass Steffi sich dieses Ereignis nochmal aus Sicht Ihres Pferdes anschaut, den Schmerz nachempfinden kann und somit Hidalgos Koppen in seiner Essenz sehen kann. Anne hat mit Steffi einen bewussten Ansatz besprochen, in dem sie wirklich mit Hidalgo mitFÜHLEN kann (ganz wichtig, kein mitLEIDEN) und so von Herzen versteht, warum er das Koppen benötigt.

Wichtig war auch zu bemerken, dass Steffi keine Erwartungen haben darf, ob Hidalgo das Koppen jemals abstellt. Er steht mittlerweile pferdegerecht in einer Herde, wird von der ganzen Familie geliebt, sanft geritten und es ist absolut seine Entscheidung, ob er sich jemals vom Koppen trennen möchte. Und Steffi ist an seiner Seite, bedingungslos und ohne Erwartungen. Körperlich gesehen fühlte sich Hidalgo für Anne sehr fest an, weil das Koppen an sich natürlich sehr viel Spannung (körperlich und seelisch) im Körper erzeugt.

Steffi schrieb nur wenige Tage später: Liebe Anne, soweit es mir heute möglich war (es war sehr voll im Stall), habe ich mich mit geschlossenen Augen neben Hidalgo gestellt und in mich hinein gefühlt, wenn er gekoppt hat. Mein Gefühl war Trauer, Wut und Enttäuschung. Nicht weil er es tut, sondern weil es meine Schuld war. Als ich die Augen öffnete und ihm meine Hand hinhielt, hörte er sofort auf und leckte diese ab. Ich sprach mit ihm, das ich ihn verstehen kann, es mich aber freuen würde, wenn er es nicht macht und habe ihm versprochen das wir gemeinsam aufhören. Ich mit rauchen und er im Gegenzug mit dem koppen. Ich glaube, er hat mich verstanden, denn danach kam kein Ansatz mehr - ich hoffe, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Behandlungsansatz in der Physiotherapie:

Die therapeutische Behandlung dient dazu, einem körperlichen Ungleichgewicht entgegenzuwirken. Hidalgo wirkte auf Sarah enorm schief, besonders im Bereich der Hinterhand. Die Rückenpartie war fest und angespannt, ebenso die untere Halsmuskulatur. Zu Beginn der Behandlung war eine Ganganalyse erforderlich, um den Bewegungsablauf des Pferdes kennenzulernen. Anschließend folgte eine Palpation des gesamten Körpers. Hier prüft Sarah, ob es Temperaturunterschiede gibt, nebenbei kann sich das Pferd schon einmal an die Berührungen gewöhnen. Sarah arbeitet mit einer tollen Methode, nämlich der "effektiven Rückenmobilisation", kurz ERM nach Dr. Gliem. Diese ermöglicht es Ihr, Wirbelblockaden aufzufinden und das Pferd von diesen zu befreien.

Hidalgo hatte eine Schiefe, die sich durch den gesamten Körper zog. Auslöser, vermutlich durch die Durchtrittigkeit des linken Hinterbeins. Diese ist im Fohlenalter durch einen Unfall entstanden. Schon während der Behandlung und mit dem lösen der ersten Blockaden konnten wir sehen, dass sich das Pferd veränderte. Die Muskulatur entspannte und auch die Rückenlinie wurde harmonischer. Hidalgo hat die Behandlung sehr genossen.

Sarah nimmt Annes Ergebnisse immer mit in Bezug, verlässt sich aber ebenso auf die visuellen Befunde und vor allem auf die Rückmeldungen vom Pferd selbst. Besonders die durch das Koppen verspannte Halsmuskulatur wurde noch ausgiebig physiotherapeutisch behandelt. Mit dem Vorwissen, welches Sarah vorab vom Besitzer und Anne erhält, kann Sie noch gezielter und einfühlsamer behandeln.

Hier ist das Feedback von Steffi: Als erstes möchte ich sagen, ein sehr netter Kontakt. Hidalgo hatte seine üblichen Blockaden - Genick und Kreuzdarmbein, dazu aber noch im Widerrist und Lendenwirbel. Er reagierte anfangs sehr und Sarah markierte die Punkte, wo er dies am meisten tat. Diese Punkte arbeitete sie ab und man sah nach und nach einen enormen Unterschied! Nicht nur vom eigenen Körpergefühl, sondern auch von der Seele hat er es sehr genossen. Natürlich hat der Bubi jetzt erstmal Spaziergang-Urlaub - denn er hat nun erstmal mit sich selbst zu tun. Da Hidalgo sich sehr wohl mit Sarah gefühlt hat, wird es sicher nicht bei diesem einen Mal bleiben.

EquiCare
Behandlungsfortschritt (Foto: EquiCare)

Sarah: “Wie man in den Bildern sehen kann hat sich nach der Erstbehandlung schon sehr viel getan. Wir geben Hidalgo nun Zeit, das neue Körpergefühl zu verarbeiten, bevor wir ihn weiterhin auf seinem Weg zur Symmetrie unterstützen.”

Anne: “Warum Tierkommunikation und Physiotherapie hier so gut zusammen passen, ist toll zu sehen. Heilung fand seelisch, in der Beziehung und körperlich statt. Aber was zusätzlich hinzu kommt ist, dass Hidalgo die Physiobehandlungen nachhaltig geniessen kann. Das heisst, durch das Verständnis von Steffi im Bezug auf das Koppen und die Nicht-Erwartungen entsteht mehr “Fluss und Platz” im Körper. Sarah’s Behandlung kann ganz anders vom Pferd angenommen und verinnerlicht werden. Sie hat nicht über das Problem drüber-therapiert, sondern konnte mit Bewusstsein für die Ursache mit Hidalgo arbeiten.”

Sarah: “Hidalgo und mehrere andere Pferde haben uns gezeigt, gemeinsam können wir ein physisch- und psychisches rundum Konzept für Pferde anbieten. Ausserdem geniessen Anne & Ich unsere Zusammenarbeit sehr, weil wir Beide so viel voneinander lernen.

Empfehlenswert ist dieser Ansatz vor allem für:
- Pferde mit Verhaltensauffälligkeiten, z.B. Buckeln, Steigen, Beißen, Weben, Angstverhalten, Apathische Pferde
- Pferde die ständig irgendwie krank sind: z.B. Koliken, Unfälle, regelmäßige Verletzungen
- Pferde die im Sport laufen und sowohl physisch als auch emotional Unterstützung brauchen, um mit dem Wettbewerbsdruck klar zu kommen

Sarah und Anne bieten Euch unter dem Namen EquiCare - Ganzheitlich von Herz bis Huf im Raum Düsseldorf ein rundum Behandlungspaket an und freuen sich auf alle Pferdeliebhaber, die Ihr Pferd betreuen lassen & verstehen wollen.

Mehr Infos zu Sarah und Anne:

Sarah Llopis Marquez ist mit RheinPferd Physiotherapie mobil im Raum Düsseldorf unterwegs. RheinPferd bietet verschiedene Behandlungskonzepte, wie z.B. der effektiven Rückenmobilisation, Physiotherapie, Blutegeltherapie Akupressur u.v.m. Ziel ist es immer das bestmögliche im Sinne des Pferdes herauszuholen.

EquiCare Infos: https://rheinpferd-physiotherapie.de/equicare
Facebook: https://www.facebook.com/RheinPferd.S.Llopis
Instagram: https://www.instagram.com/rheinpferd.physiotherapie/

Anne Scharlow hat eine Praxis für Ganzheitliche Pferdetherapie, Tierkommunikation und berät im Bereich Bewusstes Horsemanship, einem individuellen & artgerechten Ansatz für dich und dein Pferd. Sie lebt mit Ihrem Mann, ihren zwei Pferden und zwei Hunden in der Nähe von Kapstadt und ist 2mal jährlich ich in Deutschland für Workshops und Behandlungen. Die Tierkommunikation findet online mit Hilfe eines Fotos statt. Ihr Online Kurs Bewusstes Horsemanship beginnt im Januar 2021.

EquiCare Infos: https://www.equinehealing.co.za/de/equicare/
Facebook: https://www.facebook.com/anne.equinehealing
Instagram: https://www.instagram.com/anne.equinehealing/


Gerne darfst du den Inhalt mit deinen Freunden teilen:


Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe