CBD – Legales Cannabis als Medizin für Pferde?

Veröffentlicht in Pferdegesundheit

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Besonders in den letzten Jahrzehnten hat die Medizintechnik weltweit große Fortschritte gemacht. Dies bezieht sich nicht nur auf die Humanmedizin. Auch Veterinäre können heute auf fortschrittliche Technik und innovative Arzneimittel zurückgreifen.

Viele Menschen nutzen heutzutage Heilmethoden, die von der bisherigen Schulmedizin abweichen. Dabei hat sich in der nahen Vergangenheit vor allem im Bereich von Cannabisprodukten (insbesondere CBD) ein regelrechter Boom entwickelt. Wie sich über die Zeit herausgestellt hat, sind solche Mittel jedoch nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren anwendbar. So werden mittlerweile beispielsweise auch Pferde bei verschiedenen Krankheiten und Beschwerden mit CBD behandelt. CBD für Pferde* ist keine Seltenheit mehr und kann immer eine Alternative sein.

Hanf
Hanf ist vielseitig einsetzbar, auch in der Medizin (Foto: pixabay)

Im Folgenden soll deshalb einmal erklärt werden, was es mit solchen Produkten auf sich hat und inwiefern diese bei Pferden angewendet werden können.

Was ist CBD?

CBD ist die Abkürzung für das Wort „Cannabidiol“. Dabei handelt es sich um einen Stoff, der vor allem in Pflanzen der Gattungen „Cannabis Sativa“ und „Cannabis Indica“ vorkommt. Den meisten ist diese Pflanze sicher besser unter dem deutschen Namen „Hanf“ bekannt. Neben CBD existieren 80 weitere Stoffe, die mehr oder weniger ausschließlich in Cannabis zu finden sind. Diese Stoffe werden deshalb unter dem Begriff der sogenannten „Cannabinoide“ zusammengefasst.

Im Gegensatz zu „THC“ (einem Cannabinoid das vielen Menschen als „Highmacher“ in einigen Cannabisprodukten bekannt ist) wirkt CBD weder auf Mensch, noch auf Tier berauschend. Dies liegt daran, dass Cannabidiol als nicht-psychoaktiver Wirkstoff gilt. Tatsächlich wirkt CBD sogar bei gleichzeitigem Konsum der Rauschwirkung von THC entgegen. Zunehmende Zahlen an Studien und Forschungsarbeiten im Bereich Cannabidiol haben zudem gezeigt, dass das Cannabinoid verschiedene Wirkungen auf den Körper hat und dadurch Möglichkeiten eröffnet, CBD als Mittel bei bestimmten Krankheiten und Beschwerden zu verwenden.

In Deutschland und den meisten anderen Ländern ist CBD ein vollständig legaler Stoff. Entsprechende Produkte sind deshalb auch für volljährige Personen im freien Verkauf erhältlich. Wichtig ist dabei eigentlich nur, dass der THC-Gehalt unter 0,2% liegt. So kann eine berauschende Wirkung ausgeschlossen werden und das Produkt kann entsprechend nicht als Rauschmittel zweckentfremdet werden.

CBD für Pferde – Anwendung & Wirkung

Generell lässt sich sagen, dass die Wirkweise von Cannabidiol bei Menschen und Tieren sehr ähnlich ist. Dies liegt vor allem daran, dass beiden gemein ist, dass sie ein körpereigenes „Endocannabinoidsystem“ besitzen. Ein solches System beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Rezeptoren, die dafür sorgen, dass CBD vom Körper verarbeitet und in entsprechende Signale umgewandelt werden kann.

Die Anwendung ähnelt der Anwendung beim Menschen. Die CBD Öle enthalten Pipetten mit welchen man das Öl tropfenweise unter die Zunge verteilt. Dies kann man bei einem ruhigen Pferd ebenso handhaben. Über die Mundschleimhaut wird das Cannabidiol nämlich sehr gut aufgenommen.

Pferdefütterung
Arzneimittel werden häufig übers Futter verabreicht (Foto: pixabay)

Bei Pferden bietet es sich alternativ auch an, CBD unter das Futter zu mischen. Auf diese Weise gelangt der Wirkstoff über die Nahrung in den Magen des Tieres. Dort wird er so wie viele andere Nährstoffe über die Magenschleimhaut aufgenommen und gelangt so in den Blutkreislauf. Über das Blut verteilt sich das CBD im gesamten Körper des Pferdes und dockt überall dort an, wo sich passende Rezeptoren befinden. Die meisten davon sitzen im Hirn.

Durch Stimulierung dieser Rezeptoren kann Cannabidiol sein gesamtes, breites Wirkspektrum entfalten. Beim Menschen scheint bereits jetzt die Liste der Anwendungsmöglichkeiten von CBD endlos. Da sich die Forschung mittlerweile auch zunehmend mit dem Thema CBD bei Tieren beschäftigt, werden auch hier immer mehr Möglichkeiten entdeckt. Derzeit wird Cannabidiol bei Pferden oft vor allem bei folgenden Symptomen und Krankheiten eingesetzt:

  • Krebs

  • Unruhe / nervöses Verhalten

  • Muskuläre Beschwerden

  • Entzündungen

  • Arthritis

  • Störungen beim Fressverhalten

  • uvm.

Je nach Art des Behandlungsziels und natürlich auch abhängig vom Alter und der Größe des Pferdes kann die optimale Dosierung von CBD unterschiedlich ausfallen. Hierbei kann in aller Regel der Veterinär des Vertrauens beratend zur Seite stehen. Zudem existieren im Netz auch zahlreiche informative Seiten, die sich tiefergehend mit dem Thema befassen.

Insgesamt scheint CBD sich nun also immer mehr als ein Mittel heraus zu stellen, welches sowohl für Menschen, als auch Tiere (vor allem Pferde) viele positive Effekte mit sich bringt. Es ist damit definitiv ein interessantes Thema, bei dem es sich lohnen könnte, aufmerksam zu bleiben.


Gerne darfst du den Inhalt mit deinen Freunden teilen:


Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe