Rasselsäcke, Klapperboxen, bunte Fähnchen

Veröffentlicht in Verschiedenes

Übungsleiter der RSG Eddersheim testen Kurs „Bodenarbeit“

Die Vereinsmitglieder der RSG Eddersheim haben viele gute Vorsätze mit ins neue Jahr genommen – unter anderem die Ausweitung des in den letzten Jahren aus Zeitgründen eingeschränkten Kurs-Programms. Einige Übungsleiter testen gerade unter Leitung von Tatiana Weck den neu geplanten Kurs „Bodenarbeit“, der im Anschluss ins reguläre Kursprogramm übergehen soll.

BodenarbeitSonntags nachmittags versammeln sich bei meist eisigen Temperaturen seit Jahresbeginn neun Übungsleiter und acht Lehrpferde in der Reithalle. Grund dafür ist der Kurs „Bodenarbeit“, den Tatiana Weck zum ersten Mal auf dem Wiesenhof anbietet. Dass ausschließlich Übungsleiter daran teilnehmen, ist gewünscht. Im ersten Schritt soll getestet werden, wie der Kurs bei Teilnehmern und Lehrpferden ankommt und wie die Vereinspferde die Aufgaben und Übungen annehmen.

Ist der Kurs erfolgreich – und so sieht es nach den ersten Nachmittagen bereits aus – soll er ins reguläre Kursprogramm des Vereins aufgenommen werden. Künftig geplante Kurstermine werden dann auf der Website www.rsg-eddersheim.de sowie auf der Facebook-Seite www.facebook.com/rsgeddersheim bekanntgegeben. Die Teilnahme soll sowohl Vereinsmitgliedern als auch Nicht-Mitgliedern möglich sein. Ein eigenes Pferd ist nicht erforderlich, für den Kurs werden die Lehrpferde des Vereins zur Verfügung gestellt.

„Die Idee für den Kurs entstand dadurch, dass wir damit begonnen haben, bei mehreren unserer Pferde kleinere Verhaltensauffälligkeiten mit Hilfe von Bodenarbeit zu korrigieren“, erzählt Kursleiterin Tatiana Weck, die auch über den Kurs hinaus auf dem Wiesenhof unterrichtet. „Damit die Lehrpferde auch für Reitanfänger und im Bereich Therapie eingesetzt werden können, müssen sie besonders ruhig und ausgeglichen sein, dürfen nicht schreckhaft sein und müssen an vieles gewöhnt werden. Bei manchen Pferden kommen noch weitere Punkte hinzu, auf die wir im Kurs eingehen, etwa wenn sie beim Satteln nicht ruhig stehenbleiben.“

Vorerst ist der Kurs für fünf Nachmittage angesetzt. Zusätzlich wird ein Ausweichtermin angeboten, an dem Übungsleiter eine verpasste Lern-Einheit nachholen können.

„Wir freuen uns, dass das Interesse auch an diesem Thema so groß ist und wir einen Kurs ausschließlich mit Übungsleitern füllen konnten“, sagt Schriftführerin Katrin Förster. „Im ersten Schritt möchten wir ja nicht nur den Teilnehmern etwas beibringen, sondern auch unseren Lehrpferden. Da ist es gut, wenn wir zu Beginn Teilnehmer haben, die die Pferde sehr gut kennen. Bodenarbeit ist für unsere Pferde als Ergänzung zur regelmäßigen Bewegung sehr gut – unser Ziel ist es, unsere Pferde künftig immer wieder auch in dieser Form zu beschäftigen. Außerdem glauben wir, dass der Kurs gut in unser Angebot passt und es bereichern wird.“

Über weitere Kurstermine hat der Verein bislang noch nicht entschieden. Da aber nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Lehrpferde den Kurs sehr gut annehmen, ist davon auszugehen, dass der Kurs kurzfristig im Programm des Vereins auftauchen wird. „Der einzige Grund, warum wir nicht deutlich mehr Kurse im Programm haben, ist Zeit-Knappheit“, sagt Katrin Förster. Mit aktuell 29 Reitstunden für Kinder und Erwachsene, Anfänger und Fortgeschrittene, sieben Stunden Voltigier-Training und 24 Stunden Therapeutischem Reiten stoßen nicht nur die Kapazitäten der beiden Reithallen an ihre Grenzen: Der Verein beschäftigt auch keinen hauptberuflichen Reitlehrer – alle Übungsleiter unterrichten nebenberuflich in ihrer Freizeit.

Quelle: "RSG Eddersheim"



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe