Pferdschutz-Iniative 2015

Veröffentlicht in Verschiedenes

Das stumme Leiden der Pferde

Leider ist die unsachgemäße Haltung und der unsachgemäße Umgang mit dem Lebewesen Pferd weiter verbreitet, als angenommen. Dazu zählen vermeidbare Krankheiten und Verletzungen sowie sogar Todesfälle. Dies ist auf gar keinen Fall zu akzeptieren. Um die Öffentlichkeit endlich über das Leiden vieler Pferde aufzuklären und zu sensibilisieren, wurde jetzt die "Pferdeschutz-Iniative 2015" gegründet.

Manchen Sportverbänden sind diese Missstände in der Pferdehaltung und im Pferdesport wohl bekannt. Tierschutzbuch AufgesessenAber sie gelangen nicht an die Öffentlichkeit, weil diese Verbände die Interessenvertreter der Betreiber von Pferdebetrieben und der Sportreiter sind. Die Tierschutzvereine sind oft überfordert und die Behörden sind immer wieder überlastet oder spielen die teilweise katastrophalen Zustände in manchen Reitställen herunter.

Um diese Missstände endlich abstellen zu können, fordert die "Pferdeschutz-Iniative 2015" unter anderem mehr Kontrollen und vor allen Dingen unangemeldete Kontrollen von privaten und gewerbsmäßig betriebenen Reitställen auf Einhaltung der tierschutzrechtlichen Bestimmungen. Ebenfalls gefordert wird die Einführung eines Melderegisters, damit die Todesursache von Tieren dokumentiert werden muss.   

Mittlerweile haben die Initiatoren Brigitte und Dieter Kübbeler auch schon erste Schritte eingeleitet: In einigen Bundesländern wurden Kleine Anfragen zum Thema "Missstände in den Reitställen" an die jeweiligen Landesregierungen gestellt. Weitere Informationen zur "Pferdschutz-Iniative 2015" gibt es unter folgender Kontaktadresse: Pferdeschutz-Initiative 2015, c/o Dieter Kübbeler, Bohnenhof 16, 53773 Hennef, Tel.: 02248-1427, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: "Pferdschutz-Iniative 2015"



Kommentare (1)

  • Manfred Statzkowski

    10 Juni 2016 um 09:42 |
    Werte Initatoren,
    bezüglich eines Artikel in der Rostocker NNN vom 10.06.16 zum eventuellen Reitverbot beim Warnemünder Umgang wurde als Initiator ihre
    Adresse angegeben.
    Waren Sie schon mal beim Umgang?
    Es gab noch nie Stress oder Gefahr für oder mit den Pferden.
    Es handelt sich nicht um Karnevalklamauk!
    Gehen Sie auch gegen die Pferdeeinsätze beim Karneval,bei bayrischen Traditionsumzügen vor?
    Lassen Sie die Kirche im Dorf und die Pferde aus dem Stall.
    Mit Unverständnis
    Manfred Statzkowski

    antworten

Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe