Pferde in der Landschaftspflege

Veröffentlicht in Verschiedenes

Konik helfen beim Naturschutz

Ursprünglich stammen die menschenfreundlichen robusten Konikpferde aus dem mittel- und osteuropäischen Raum. Am Freitag den 30.01.2016 werden 17 von ihnen ihre Reise aus den Niederlanden vom Projekt FREE Nature, Foundation for Restoring European Ecosystems in die Döberitzer Heide antreten. Dort können sie ganzjährig auf den Koppeln des Naturschutz-Förderverein 'Döberitzer Heide' weiden und bedrohten Vogelarten wie Kiebitz und Feldlerche den Lebensraum erhalten helfen.

Die zwei Haremsgruppen erwartet im Naturschutzgebiet Ferbitzer Bruch ein abwechslungsreiches Mosaik an Landschaftsstrukturen: Feuchtwiesen und -wälder, Trockenrasen und Kleingewässer, Ruderalfluren und Eichen-Birkenwälder. Pfeifengraswiesen und Wasserröhrichte beherbergen höchstgefährdete Pflanzen- und Tierarten. Kranich und Graugans ziehen hier ihren Nachwuchs auf. Die Ringelnatter findet reiche Beute. Die Zwergmaus baut ihre Kugelnester an den Schilfhalmen.

Konikpferde
Konik helfen beim Naturschutz. Foto: Naturschutz-Förderverein "Döberitzer Heide" e.V.

Über dem Röhricht zeigen die Rohrweihen ihre Flugspiele. Libellen jagen pfeilschnell nach Nahrung, und Schmetterlinge laben sich am reichlichen Blütennektar. Seltene Pflanzenarten sind nur noch hier zu finden, wie z.B. das Sumpf-Knabenkraut, die Färber-Scharte, die Pracht-Nelke, die Herbst-Zeitlose, das Große Schönmoos und viele andere. Eine wertvolle Lebensgemeinschaft hat sich hier in der räumlichen Abgeschiedenheit und mit Hilfe unser Vierbeinigen Landschaftsgestalter entwickelt.

1992 wurde der Naturschutz-Förderverein "Döberitzer Heide" e.V. mit dem Ziel gegründet, die während der militärischen Nutzungszeit entstandenen wertvollen Biotope der Döberitzer Heide zu sichern und zu schützen. Der Verein schuf alle Vorraussetzungen, damit zuerst 1996 das Ferbitzer Bruch und dann 1997 die Heideregionen als Naturschutzgebiete ausgewiesen wurden. 1998 wurde der Verein mit dem Umweltpreis des Land Brandenburg ausgezeichnet.

Bis heute ist die Landschaftspflege mit Rindern, Schafen, Eseln und Pferden sowie auch maschinell die wichtigste Aufgabe des Vereins. Außerdem zählt das Monitoring von Pflanzen und Tieren, sowie auch die Öffentlichkeitsarbeit zu den Aufgaben. Als Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligen Dienst (BFD) sucht der Verein noch Interessierte, die ihn bei unsere Arbeit unterstützen wollen.
Weitere Informationen: Gerd Haase – Vereinsvorsitzender +49 171 26 70 284

Quelle: "Naturschutz-Förderverein "Döberitzer Heide" e.V."



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe