Die Hand des Reiters

Veröffentlicht in Verschiedenes

Der Umgang mit dem Pferd

Weithin bekannt ist, das in Blockwinkel auf der Ballermann Ranch von Annette u. Andre Engelhardt im Westernstyle geritten wird. Aber laut Annette Engelhardt kommt es letztlich gar nicht darauf an, in welchem Stil der Reitsport oder das Freizeitreiten ausgeübt wird. Es ist vielmehr die Hand des Reiters (oder Fahrers) - und damit ist nicht allein die Zügelhand gemeint-, die über Wohl und Wehe des Pferdes entscheidet. Dies gilt für alle Formen der Reiterei - ob Klassisch, Western oder Barock - in denen die Reitkunst Ausdruck findet. Denn wir reiten Pferde, keinen Stil (Zit. J.C. Dysli, Nestor des Westernreitens in Europa).

Annette Engelhardt mit Prinzessin AmieDas Ziel der Ballermann Ranch ist es, dass jeglicher Umgang mit dem Tier beseelt sein muß von der Liebe zum Pferd und der Freude am Reiten! Dieser Leitgedanke ist keineswegs nur ein Slogan der Blockwinkeler Pferderanch, sondern war auch die existentielle Grundlage und Voraussetzung der vorzüglichen Reiterei in den letzten Kavallerieeinheiten der Deutschen Wehrmacht, die in die moderne Pferdeausbildung nach den Richtlinien der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) eingeflossen sind.

So heißt es in der Einleitung der Heeresdienstvorschrift 12 von 1937 im Original: "Der Krieg fordert vom Reiter die sichere Beherrschung des Pferdes im Gelände, vom Pferd Gehorsam, Gewandtheit und Ausdauer. Dieses Ziel zu erfüllen, ist der Sinn der Ausbildung von Reiter und Pferd. Dauernden Erfolg wird sie nur haben, wenn alle Vorgesetzten und Untergebenen von der Freude am Reiten und der Liebe zum Pferd beseelt sind."

Ob wir das Glück auf dem Rücken der Pferde gemeinsam und in Harmonie mit unserem Gefährten teilen können, liegt also allein in unserer Hand. Dabei ist es gleich, ob die Reitkunst als Sport oder als Freizeitvergnügen gestaltet ist oder ob wir in einem Western- oder Dressursattel sitzen. So hallt mahnend auf ewig die "Stimme der Pferde" (Heinz-Heinrich Isenbart), wenn auch verklungen, so doch allgegenwärtig nach: "...und vergeßt mir die Pferde nicht!"

Quelle: "Ballermann Ranch"



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe