Abschied von Tommy

Veröffentlicht in Hobbyranch aktuell

Regenbogenbrücke

Kurz vor Jahresende mußten wir noch einmal von einem unserer Tiere Abschied nehmen. Den Jack Russel Terrier Tommy mußten wir kurzfristig einschläfern lassen. Nachdem der Hufschmied Mitte der Woche wieder auf der Hobbyranch war, fing Tommy am nächsten Tag an, sich sporadisch zu übergeben.

Wir dachten uns zunächst nichts dabei und vermuteten, das ihm vielleicht einige Hornspäne nicht bekommen seien, die er sich stibitzt hatte. Das wäre nicht das erste Mal gewesen.

Jack Russel TommyAls es Tommy dann aber von Donnerstag auf Freitag immer schlechter ging, waren wir uns nicht mehr so sicher. Schließlich verkroch sich der Hund draußen im Heuschuppen in eine Ecke und wollte nur noch seine Ruhe haben. So schwach wie er war, wollten wir kein Risiko eingehen und meine Frau fuhr mit ihm zum Tierarzt. Dort angekommen stellte die Tierärztin fest, das er bereits Untertemperatur hatte. Eine eindeutige Diagnose war aber nicht möglich.

Um sicherzustellen, das er keinen Fremdkörper im Magen hat, wurde er schließlich geröngt. Dabei stellte sich dann heraus, das er einen Apfelsinengroßen Tumor im Bauchraum hatte, der warscheinlich schon aufgegangen war. Somit blieb keine andere Wahl mehr, als Tommy einzuschläfern, um ihm weitere Qualen zu ersparen. Somit hat er nun seine letzte Ruhe gefunden bei unseren anderen Hunden, die ihm bereits vorausgegangen sind.



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe