Fellsättel unter der Lupe

Veröffentlicht in Produktvorstellugen, Verschiedenes

Tipps und Kaufempfehlungen

Echte Pferdefreunde sind stets um das Wohl ihres Pferdes bemüht, daher achten sie auch beim Sattelkauf auf die korrekte Passform. Nicht immer kommen sie aber mit einem normalen Baumsattel, dem am häufigsten genutzten Sattel, zurecht. Eine interessante Alternative dazu kann ein Fellsattel sein. Bei einem Fellsattel handelt es sich um einen sogenannten baumlosen Sattel. Dieser besteht in der Regel überwiegend aus Lammfell und verbessert die Kommunikation zwischen Reiter und Pferd immens. Im Gegensatz zu einem Baumsattel ist ein Lammfellsattel spürbar weicher und flexibler.

Wie funktioniert ein Fellsattel?

Ein Fellsattel verleiht Reiter wie Pferd deutlich mehr Bewegungsfreiheit. Er liegt auf nahezu jedem Pferderücken problemlos auf und ist dank des Lammfells sehr direkt und gleichmäßig. Der unabhängige Sitz wird gefördert und verhilft dem Reiter zu einem besseren Gleichgewichtsgefühl sowie einer besseren Wahrnehmung des Pferdes.

Doch nicht jeder Reiter kommt mit einem Fellsattel zurecht. Als Interessent solltest du noch vor dem Kauf testen, ob du dich auf einem Lammfellsattel wohlfühlst und am besten bei Freunden oder im Reitverein einen kleinen Proberitt unternehmen. Fühlst du sich beim Reiten sicher und wohl, steht dem Kauf nichts mehr im Wege. Auf dem Ratgeberportal fellsattel.org findest du übrigens ebenfalls interessante Tipps und Bewertungen für den Kauf eines Fellsattels.

Wofür wird ein Fellsattel verwendet?

Ein Fellsattel eignet sich immer dann, wenn das Pferd unter körperlichen Beeinträchtigungen leidet, die das Tragen eines Baumsattels unmöglich macht. Hierzu gehört beispielsweise ein zu hoher Widerrist oder auch ein Senkrücken. Ein Fellsattel wiederum passt sich hervorragend den individuellen Gegebenheiten des Pferdes an und verhindert aufgescheuerte und wunde Stellen, die nicht selten lange Reitpausen zur Folge haben.

Auch junge Pferde profitieren maßgeblich von einem Fellsattel. Wenn sie eingeritten werden, ist die Muskulatur eventuell noch nicht zur Gänze ausgebildet. Mit Hilfe eines Lammfellsattels jedoch, lassen sich diese Defizite ausgleichen, da der Lammfellsattel nicht so steif ist wie ein Baumsattel. Die Einsatzmöglichkeiten des Fellsattels sind aber nicht nur in der Jungpferde-Ausbildung vielseitig erprobt, auch bei Reit- und Freizeitpferden wird er gerne eingesetzt.

Wie viel darf ein guter Fellsattel kosten?

Durch einen Sattel aus Lammfell wird die Kommunikation zwischen Pferd und Reiter immens verbessert. Dies gelingt jedoch nur, wenn das Modell eine gute Qualität besitzt. Als Reiter solltest du es vermeiden, zu günstige Sättel zu erwerben, in der Hoffnung ein Schnäppchen zu machen. Oftmals bieten diese Modelle lediglich eine schlechte Verarbeitung und zeigen bereits nach kurzer Zeit erste Schäden. Pauschal kann gesagt werden, dass ein guter Fellsattel bei rund 350 Euro beginnt. Dennoch solltest du dich nicht lediglich nur vom Preis lenken lassen, sondern verschiedene Modelle miteinander vergleichen.

Worauf ist beim Kauf eines Fellsattels zu achten?

Um möglichst lange Freude am Fellsattel zu haben ist es wichtig, dass du ein hochwertiges Modell erworbst. Worauf gilt es also bei der Wahl des passenden Sattels zu beachten? Neben einem guten Preisleistungsverhältnis und einer hochwertigen Verarbeitung spielen nämlich noch weitere Dinge eine wichtige Rolle. In jedem Fall sollte er wie jeder andere Sattel auch gut auf das jeweilige Pferd angepasst sein. Individuelle Kriterien wie beispielsweise Muskelschwund oder Wirbelsäulenfreiheit müssen in jedem Fall beachtet werden.

Vor einem Kauf solltest du es dir auch nicht nehmen lassen und den Sattel probesitzen. Nur bei einem angenehmen Sitzgefühl wirst du den Kauf nicht bereuen. Die Waschbarkeit ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Um den Fellsattel gut pflegen zu können, solltest du darauf achten, dass er sich problemlos reinigen lässt. Wenn du alle genannten Kriterien beim Kauf beachtest, dürfte einem entspannten Ritt mit deinem Pferd nichts mehr im Wege stehen. Solltest du dir nun immer noch nicht sicher sein, ob ein Fellsattel das richtige für dich und dein Pferd ist, kann dir das Buch "Die klassische Reitkunst im Fellsattel" von Alexandra Datko noch eine weitere Entscheidungshilfe sein.



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe