Unsere Pferde werden immer älter

Fütterung und Haltung anpassen

Immer mehr Pferdebesitzer ermöglichen ihren Vierbeinern einen wohlverdienten Ruhestand. Dies ist erfreulich und führt dazu, dass die Pferde in Deutschland immer älter werden. Nach vorsichtigen Schätzungen wächst die Zahl älterer und alter Tiere zusehends. Im Jahr 2015 sollen es etwa 150.000 bis 200.000 Pferde und Ponys gewesen sein, die in einem fortgeschrittenen Alter waren. Laut einer Studie aus der tierärztlichen Praxis sind 30 Prozent der Pferdepatienten mittlerweile 15 Jahre und älter, zehn Prozent sogar 20 Jahre und mehr.

Ich finde zwar, dass 15 oder 20 Jahre noch kein so hohes Alter für ein Pferd sind, aber wenn wir den professionellen Pferdesport betrachten, werden viele Pferde gar nicht erst so alt. Alt muss ja auch nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit Krankheit und Gebrechlichkeit sein. Pferdesenioren können gegenüber ihren jüngeren Artgenossen sogar mit vielen Vorteilen auftrumpfen: Übermut wird durch Gelassenheit ersetzt, Elastizität weicht Erfahrung und Kraft wird kompensiert durch Geschick.

Geänderte Ansprüche

Trotzdem stellen ältere Pferde andere Ansprüche an Haltung, Fütterung und Training als ihre jungen Kollegen. Die körperlichen und geistigen Fähigkeiten nehmen mit der Zeit ab und Hormonhaushalt sowie Stoffwechsel werden instabiler. Auch der Verdauungsapparat wird nicht selten anfälliger für Funktionsstörungen. Besonders optisch verändern sich viele Pferde mit vortschreitendem Alter. So wird an Augen, Nasenrücken und Maul das Fell zunehmend grauer, die Konturen des Kopfes wirken schärfer und bei manchen Pferden senkt sich der Rücken.

senior

Mit den körperlichen Einschränkungen verändert sich oftmals auch das Verhalten des Pferdes: Die Flexibilität in Bezug auf seine Reaktionsfähigkeit lässt nach und häufig ist das Pferd nicht mehr so gut in der Lage, auf Umweltreize adäquat zu reagieren und sich auf verändernde Situationen einzustellen. Die visuelle Wahrnehmung nimmt ebenfalls ab, die Leistungsfähigkeit des Gehörs lässt altersbedingt nach und auch die Feinmotorik der Bewegungen wird zunehmend eingeschränkter. Im Prinzip ist es nicht anders als bei uns Menschen.

Fütterung anpassen

Bei der Betreuung alter Pferde ist daher die Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität das Hauptziel. Dies betrifft nicht nur eine artgerechte, sondern vor allen Dingen auch altersgerechte Haltung. Dazu gehört auch eine ausgewogene, angepasste Fütterung, da sich mit dem Alter die Nährstoffbedürfnisse des Pferdes ändern. Wie beim Menschen wird der Energiebedarf geringer, da der Grundumsatz sinkt, der Bedarf an qualitativ hochwertigen Vitalstoffen aber steigt.

Gutes Raufutter in Form von Heu bester Qualität sollte auch bei älteren Pferde nach wie vor die Grundlage der Ernährung bilden. Bei Kauschwierigkeiten bedingt durch Zahnprobleme können es auch Gras- oder Heucobs sein, die zur Not eingeweicht werden. Als Ergänzung empfehlen sich entsprechendes Mineralfutter und ausgewählte Kräuter, um den höheren Bedarf an Vitalstoffen abzudecken. Der Artikel "Senioren richtig und lebenslustig füttern" bietet dazu interessante Informationen.

Bewegung nicht vernachlässigen

Ausreichend Bewegung braut jedes Pferd und für ältere Pferde gilt dies besonders. Genau wie wir Menschen werden auch sie mit zunehmendem Alter steifer und unbeweglicher, wenn sie nicht in Bewegung bleiben. Das beginnt bereits bei der Haltung. Diese sollte genügend Bewegungsanreize bieten und auch den Kontakt zu Artgenossen ermöglichen. Eine reine Boxenhaltung halte ich daher für den Senior genau wie für jedes andere Pferd nicht unbedingt für ideal. Offenstall, Aktivstall oder Paddock Trail sind da häufig die bessere Alternative. Natürlich trifft dies nicht für jedes Pferd zu und als Pferdehalter ist es meine Pflicht, individuell auf mein Pferd einzugehen!

Altes Pferd

Zusätzlich kann ein gemäßigtes Trainings- bzw. Bewegungsprogramm dafür sorgen, den Kreislauf des Seniors in Schwung zu halten, arthrotischen Versteifungen der Gelenke vorzubeugen und so sein Wohlbefinden und die Gesundheit zu fördern. Bodenarbeit oder ausgedehnte Spaziergänge bieten hier z.B. tolle Möglichkeiten und gleichzeitig Abwechslung im Pferdealltag. Vergessen dürfen wir als Pferdehalter im Umgang mit dem Pferdesenior allerdings nie, auch die eigenen Ansprüche herunterzufahren und den besonderen Anforderungen unserer Vierbeiner vermehrt Augenmerk zu schenken.

Fazit

Vielleicht wollen wir es nicht immer wahrhaben, aber genau wie bei uns Menschen ist der Alterungsprozess auch bei unseren Pferden etwas ganz Natürliches. Wenn wir gelassen und selbstverständlich damit umgehen, ist es viel einfacher, ihn zu akzeptieren. Natürlich machen uns ältere Pferde manchmal mehr Mühe und stellen auch schon mal besondere Anforderungen. Dennoch sollten wir dankbar sein für die tolle Zeit, die sie uns bis jetzt geschenkt haben und uns darauf freuen, sie auch auf ihrem letzten Lebensabschnitt liebevoll begleiten zu dürfen. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters können wir schließlich noch viel Freude mit unseren älteren Pferden haben, wie der Artikel "Altes Pferd und persönliche Entwicklung – geht das überhaupt?" beweist.

Dies sehe ich bei meiner Warmblutstute Fee, die als ehemalige Zuchtstute mit 12 Jahren zu uns kam und mittlerweile 28 ist. Die Offenstall-Haltung gefällt ihr immer noch sehr gut und wenn es im Winter zu ungemütlich werden sollte, wird sie natürlich auch eingedeckt. Die letzten zwei Jahre war das allerdings nicht nötig. Des weiteren lassen wir es ruhig angehen, vergnügen uns bei entspannter Bodenarbeit, unternehmen regelmäßg ausgedehnte Spaziergänge und genießen das Zusammensein. Ich bin dankbar für jeden Tag, den wir geschenkt bekommen...

Hast auch du ein älteres Pferd? Dann teile uns doch deine Erfahrungen mit...

Quelle: Anke Klabunde, www.aid.de



Kommentare (2)

  • Vosseler, Michaela

    Vosseler, Michaela

    16 Oktober 2016 um 15:33 |
    Hallo,haben 4Pferde im Offenstall, 37,30,21und 13Jahre alt, können uns keine andere Haltung mehr vorstellen, je nach Wetterlage werden sie eingedeckt, die 2jüngsten werden regelmäßig geritten, die 2Senioren genießen den Ruhestand, LG

    antworten

    • Pferdekult

      Pferdekult

      28 Oktober 2016 um 22:42 |
      Danke für den lieben Kommentar. Meine Warmblutstute ist mit ihren fast 29 Jahren auch nicht mehr die Jüngste, aber 37 ist schon ein stolzes Alter. Das spricht für eine gute Pflege und artgerechte Haltung.

      antworten

Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe