Das Pferd und seine Zähne

Veröffentlicht in Pferdegesundheit

Zahnschmerzen als vielfältige Ursache

Da ein Pferd keine Schmerzlaute von sich geben kann, nutzt es andere Möglichkeiten, um auf sich aufmerksam zu machen. Dazu zählen Widersetzlichkeiten wie z.B. beißen, hochreissen des Kopfes oder Futterverweigerung. Das Pferd will damit in der Regel nicht den Reiter ärgern, sondern es versucht dadurch, Schmerzen auszudrücken. Dies kann auch bei Zahnschmerzen der Fall sein!

PferdezähneIm Ober- und Unterkiefer hat ein erwachsenes Pferd je sechs Schneidezähne und zwei Eckzähne. Die Zunge mit ihren zahlreichen Muskeln schiebt das Futter in die Seiten. Dort wird es in kreisenden Bewegungen zwischen Ober- und Unterkiefer zermalen und eingespeichelt. Insgesamt 24 Backenzähne auf jeder Seite übernehmmen diese Arbeit.

Das Futter wird dabei über die unteren Zähne transportiert, um weiter hinten im Maul abgeschluckt zu werden. Vor den Backenzähnen haben einige Pferde noch einen vorgestellten Zahn, den sogenannten Wolfs- oder Hengstzahn, den in der Regel meist nur Hengste und Wallache besitzen. Verschiedene Faktoren können nun dafür sorgen, das der normale Kauvorgang behindert wird.

Pferdezähne gesund erhaltenDas Pferdegebiss hat sich im Laufe der Evolution an die Bedürfnisse des Pferdes angepasst. Beim Abreissen und Zermahlen von Rauhfutter wurden die Zähne gleichmäßig abgerieben. Durch moderne Futterzusammenstellungen und Fertigmischungen entstehen jedoch erhebliche Probleme. Weil der Unterkiefer etwas schmaler ist, stehen die Zähne nicht direkt übereinander. Dies kann dann dazu führen, dass sich die Zähne nicht einheitlich gegeneinander abreiben können.

Dadurch entstehen scharf hervorstechende Zahnecken, die auch "Haken" genannt werden. Diese reiben an der Schleimhaut der Wangeninnenseite und können dort zu Entzündungen, gammeligem Geruch und kleineren Geschwüren führen. Ein Pferd behilft sich häufig, indem es seine Wange mit kleinen Heu- oder Futterknäueln polstert. Dadurch scheuert die Zahnkante am Knäuel und nicht mehr an der Wange.

Dieses Knäuel hält jedoch nicht ewig und schmeckt nach einiger Zeit auch nicht mehr. Daher spuckt das Pferd es in regelmäßigen Abständen aus. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte ein Pferde-Dentist zu Rate gezogen werden, um das Pferdegebiss zu kontrollieren und eventuell zu bearbeiten!



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe