Christbaum fürs Pferd geeignet?

Veröffentlicht in Pferdefütterung, Pferdegesundheit

Als Knabberspaß eher nicht geeignet

Nach Weihnachten stellt sich für viele Pferdehalter die Frage, ob der Christbaum den Pferden als Beschäftigungs- und Knabberspass vorgelegt werden kann oder ob man lieber darauf verzichten sollte. Die Debatten über das Pro und Contra im Internet sind kontrovers, und auch in den Pferdeställen zählt das zu den heiß diskutierten Themen dieser Jahreszeit.
Eibe
Die Eibe ist hochgiftig für Pferde (Foto: pixabay)

Grundsätzlich gilt - den einen Weihnachtsbaum gibt es nicht. Je nach persönlicher Vorliebe und am Markt vorhandenem Angebot handelt es sich um unterschiedliche Tannen- oder Fichtenarten. Die hohe Giftwirkung von Koniferen und Eiben, die für weihnachtliche Dekorationszwecke Verwendung finden, ist den Pferdebesitzern weitestgehend bekannt. Doch bei den Christbäumen scheiden sich die Geister...

Häufig werden die Erfahrungswerte mit den eigenen Tieren als vermeintlicher Beweis für die fehlende Giftigkeit von Tanne, Fichte & Co. herangezogen. Doch diese Argumentation steht auf relativ schwachen Beinen: Von allen Haustieren reagieren Pferde besonders sensibel auf Gifte, die toxische Wirkung wird aber teilweise erst nach Jahren und mit indifferentem Befund sichtbar. Ob Kiefer oder Douglasie, Fichte oder Tanne, alle diese Hölzer enthalten ätherische Öle, die laut Giftdatenbank des Instituts für Veterinärpharmakologie und -toxikologie in Zürich zentralnervöse Lähmungserscheinungen und Reizungen im Verdauungstrakt des Tieres auslösen können.

Tanne
Tannen, Knabberspaß fürs Pferd? (Foto: pixabay)

Darüber hinaus stammt die Mehrzahl der Christbäume aus Plantagen, in denen Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Auch diese Toxine sind der Gesundheit des Pferdes nicht förderlich. Unabhängig von der Herkunft des Baumes aus konventionellem oder aus Bioanbau stellt sich für den Pferdehalter die Frage, ob die Verfütterung und das Unterhaltungsprogramm für die Vierbeiner im Verhältnis zur potenziellen Gefahr einer toxikologischen Reaktion stehen. Sicherlich gilt: "Die Dosis macht das Gift", aber die "persönliche" Dosis für das Individuum Pferd differiert im Zweifel von Tier zu Tier und hängt u.a. von Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand, Lebensvorgeschichte, Fütterung und Haltungsbedingungen ab. Deshalb sollte sich der gesundheitsbewusste Pferdehalter gut überlegen, ob er den Christbaum seinem Pferd verfüttert.


Gerne darfst du den Inhalt mit deinen Freunden teilen:


Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe