Futterhafer für Pferde selber quetschen

Veröffentlicht in Pferdefütterung, Produktvorstellugen

Mit Hafer-Quetsche Haferflocken herstellen

Trotz gegenteiliger Meinung ist Hafer nach wie vor das bekömmlichste Getreide für Pferde, weil es am besten verdaut werden kann. Für Pferde mit Zahnproblemen und bei Fohlen und Jungpferden bis ca. 3,5 Jahren ist es allerdings sinnvoll, den Hafer zu Quetschen. Im Handel gibt es zwar fertige Haferflocken günstig zu kaufen, diese Flocken sind zur Haltbarmachung jedoch erhitzt und vorbehandelt. Das schädigt die wertvollen Nährstoffe. Die Firma Eschenfelder bietet daher eine Hafer-Quetsche an, mit der Futterhaferflocken oder andere Getreideflocken für Pferde einfach und schnell jederzeit selbst gequetscht werden können.
futterhafer 01
Futterhafer-Quetsche (Foto: Wilfried Kühn)

Hafer ist nach wie vor das ideale Getreide für Pferde, auch wenn vielfach versucht wird, dies gegenteilig darzustellen. Es ist leicht verdaulich sowie reich an ungesättigten Fettsäuren und hochwertigen Eiweißen und zudem auch noch kostengünstig. Die im Hafer enthaltenen Schleimstoffe begünstigen die Verdauung. Während Getreidesorten wie Weizen, Dinkel oder Roggen einen eher hohen Anteil an Klebereiweiß haben, verfügt Hafer über einen niedrigen Gehalt an Gluten. Klebereiweiß oder auch Gluten genannt, kann zu Verdauungsproblemen führen. In der menschenlichen Ernährung bezeichnet man beispielsweise die Glutenunverträglichkeit als Zöliakie, die den Betroffenen starke Beschwerden verursachen kann. Gleichzeitig enthält Hafer einen wesentlich höheren Anteil an essentiellen Aminosäuren als Mais oder Gerste.

Wie beim Quetschen von Hafer für das eigene morgendliche Frühstück wird dies mit der Eschenfelder Futterhafer-Quetsche auch für die Zubereitung von Pferdefutter gemacht. So läßt sich die richtige Hafermenge für Pferde frisch und ohne Nährstoffverluste zubereiten. Dies ist wichtig, da frischer Quetschhafer auf Grund der geringen Haltbarkeit am besten noch am gleichen Tag, spätestens jedoch 3 Tag nach dem Quetschen verfüttert werden sollte.

Quelle: "Eschenfelder GmbH*"


Gerne darfst du den Inhalt mit deinen Freunden teilen:


Kommentare (1)

  • Susanne Vöbel

    20 April 2016 um 11:19 |
    Hallo!
    Vielen Dank für die Infos! Bei uns im Stall werden alle Pferde mit Hafer gefüttert, obwohl es ja Diskussionen gibt, das Getreide ja angeblich "ungesund" wäre... Wir machen 50:50 Hafer und Heu. Allerdings geben wir noch Mais als Ergänzung, Pferde wollen ja auch mal was anderes futtern. ;) Worauf ich eigentlich hinaus wollte, ist, dass es tatsächlich sehr praktisch ist sein Getreide selbst zu quetschen um den unnötigen Verlust von Nährstoffen zu vermeiden. Deshalb haben wir eine Getreidemühle gekauft, die eine Überhitzung verhindert. Geht auch super schnell und ist leicht zu bedienen.
    LG

    antworten

Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe