Pferdefütterung

Die richtige Pferdefütterung entscheidet darüber, ob dein Pferd gesund bleibt oder krank wird. Eine auf das Pferd abgestimmte und natürliche Pferdefütterung ist die Basis jeder Gesundheit und nur, wenn die Basis stimmt, hat dein Pferd eine reelle Chance, dauerhaft gesund zu bleiben!

PferdefütterungIn der freien Natur dient dem Pferd lediglich Raufutter als Nahrungsgrundlage. Sein Verdauungssystem ist auf eine kontinuierliche Futterzufuhr ausgerichtet. Darauf und auf weitere Punkte ist in der heutigen Pferdehaltung Rücksicht zu nehmen und die Fütterung dementsprechend anzupassen.

Nachfolgend findest du interessante Artikel rund um das Thema Pferdefütterung. Weitere ausführliche Informationen bietet dir das "Praxishandbuch Pferdefütterung*" von Ingolf Bender.


Belastungsprobe Fellwechsel

Fotoperiodische Steuerung

Belastungsprobe Fellwechsel
Bereits im Spätsommer und Frühherbst stellen sich Pferde auf die kühlere Witterung ein und beginnen mit dem Fellwechsel, denn Pferde sind fotoperiodisch gesteuert. Das heißt, sie reagieren auf die äußeren Licht- und Dunkelperioden. Werden die Tage kürzer, machen die Sommerhaare Platz für den dichten Winterpelz.

Pferdefütterung individuell

Futterrationen genau berechnen

Bei der Pferdeernährung stellt sich generell immer die Frage: wie viel kommt von dem, was ich füttere, auch im Organismus an? Wie bei anderen Nutztierarten hat auch bei Pferden die Fütterung einen großen Einfluss auf die Leistung. Deshalb ist es von Vorteil, als Pferdebesitzer bei der Rationsberechnung einige grundlegende Regeln zu beachten.

Lange Fresspausen

Welche Auswirkungen haben sie auf das Pferd?

Lange Fresspausen
Das Pferd ist ein Dauerfresser und in der freien Wildbahn beschäftigt es sich 16 Stunden am Tag mit Nahrungsaufnahme, langsamer Bewegung und sozialen Kontakten. Das ist nicht nur für die körperliche Gesundheit von zentraler Bedeutung, sondern auch für die psychische Ausgeglichenheit. Häufig erfüllen unsere heutigen Haltungsbedingungen diese Anforderungen der Pferde allerdings nicht, da eine ausreichende Raufuttergabe und das Bewegungsangebot in vielen Ställen einfach nicht gegeben sind.

Borna-Virus bei Pferden

Überträger ist eine Spitzmaus!

Feldspitzmäuse zählen zu den geschützten Tierarten in Mitteleuropa. Die Insektenfresser bergen jedoch ein dunkles Geheimnis. Forschende der Vetmeduni Vienna haben die Feldspitzmaus als Überträger des Bornavirus identifiziert. Bei Pferden verursacht eine Infektion mit dem Virus eine tödliche Gehirnentzündung. Bisher war die Übertragung des Bornavirus unklar. Nun ist der Weg über die Spitzmaus zum Wirt aufgeklärt.

Hochleistungsgräser auf der Pferdeweide

Zurück in die Steppe

Das Pferd gehört auf die Weide - das ist die einhellige Meinung der meisten Pferdebesitzer. Dennoch sollte diese Forderung und vor allem deren Umsetzung mit Bedacht erfolgen. Denn die Mehrzahl der Pferdehalter ist sich der damit verbundenen Konsequenzen aufgrund der Risiken moderner Gräser nicht bewusst. Zu Zeiten, in denen das Pferd noch als Arbeitstier eingesetzt wurde und daher wenig Zeit auf der Weide verbrachte, war dieses Phänomen noch weitestgehend unbekannt: Hufrehe, auch Grasrehe genannt.

Doping im Pferdesport

Mehr Fragen als Antworten

"Das Tierschutzgesetz verbietet die Anwendung von Dopingmitteln an einem Tier bei sportlichen Wettkämpfen." Dieser Satz im Tagungsflyer "Doping im Pferdesport" lässt wenig Raum zur Interpretation. Der Sachstand zu benanntem Problem ist jedoch in der Praxis offenbar längst nicht so eindeutig. Das hat die Fachtagung am 13. Dezember 2011 vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft und dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz deutlich gezeigt.

Druse beim Pferd

Hochansteckend und gefürchtet

Druse beim Pferd
Die Druse ist eine hochinfektiöse, bakterielle Erkrankung der oberen Atemwege beim Pferd, die durch das Bakterium Streptococcus equi hervorgerufene wird. Grundsätzlich können alle Tiere jeden Alters betroffen sein. Da die Ansteckung als Tröpfcheninfektion von Pferd zu Pferd erfolgt, tritt sie insbesondere bei hoher Besatzdichte im Stall, während der kühlen Jahreszeit und in Ställen mit häufigem Einstellerwechsel oder überdurchschnittlich hohen Kontaktraten zwischen den Pferden auf. Aber auch der Mensch kann Überträger dieser Krankheit sein.

Darmerkrankungen beim Pferd

Glutenfreie Ernährung für Pferde

Bei einigen Menschen mit chronischer Verdauungsinsuffizienz (Zöliakie) verursacht der Verzehr von Gluten bei entsprechender Sensibilität eine Vielzahl von körperlichen Problemen wie Entzündungen, Blähungen, Völlegefühl und Durchfall. Forscher an der Universität Utrecht in den Niederlanden haben einen Fütterungsversuch initiiert, der Hinweise auf eine möglicherweise auch bei Pferden vorliegende, vergleichbare Empfindlichkeit gegenüber den zu entzündlichen Darmerkrankungen (Inflammatory Small Bowel Disease, ISBD) beitragenden Weizeneiweißen liefern soll.

Salz in der Pferdefütterung

Natriumchlorid

Die medizinische Gemeinschaft scheint festgefahren in der Beantwortung der Frage, ob Menschen Salz zur Befriedigung physiologischer Bedürfnisse oder geschmacklicher Vorlieben benötigen. Die Verhaltensweisen von Pferden sind nicht annähernd so verwirrend, denn für Salz weisen Pferde einen unbestreitbaren Appetit auf. Steht Salz zur Verfügung, wird die Mehrzahl der Pferde auch genügend davon zu sich nehmen.
<<  1 2 [34  >>  

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe