Messe "Mein Tier" 2015

Veröffentlicht in Pferdeevents

International und interaktiv

Am 7. und 8. November sind Gäste aus der ganzen Tierwelt zu Gast in den Weser-Ems-Hallen Oldenburg. Auf der „Mein Tier“ tummeln sich von ostfriesischen Schafen über faustgroße afrikanische Schnecken bis hin zu küssenden Gurami aus Südostasien hunderte seltene, niedliche, glitschige, flauschige, giftige, nützliche, imposante oder majestätische Tiere. Geöffnet ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr.

Mittendrin statt nur dabei

Interaktiver denn je kommt die Tiermesse 2015 daher. So hat das Organisationsteam um Sonja Hobbie und Swenja Kanna neben einem Tiermaskenwettbewerb ein Gewinnspiel organisiert, bei dem die Besucher die Hallen auf der Suche nach Antworten auf Fragen rund um die Messe erkunden müssen. Kind mit HuhnDer kraxelmaxel Kletterpark lädt Kinder ein, ihre Kletterkünste zu demonstrieren, im Dschungel lässt sich bei einer Expedition Spannendes aus dem Reptilien- oder Amphibien-Kosmos erfahren, und in der Hundewelt können die Messebesucher mit eigenen Vierbeinern durch einen Parcours rasen.

„Es ist außergewöhnlich, wie viele Aussteller dazu beitragen, dass die Messe für die Besucher attraktiv ist“, sagt Hobbie über die Kreativität der 90 Aussteller, die auf 12.500 Quadratmetern ihre Stände aufbauen. Dieser Gestaltungswille gepaart mit der tierisch großen Anziehungskraft der Pferde, Hunde, Katzen, Falken, Schlangen, Spinnen, Kälbchen oder Minischweine mache die Veranstaltung zu einer der beliebtesten Messen in Oldenburg. „Zumal hier Eltern und Kindern gleichermaßen etwas erleben – und somit bei uns wertvolle Familienzeit verleben können“, so Hobbie.

Die Klassiker dürfen nicht fehlen

Auch 2015 sind wieder mehrere Klassiker Teil der Tiermesse. Von der Hundewelt über den Pferde-Parcours bis zur Katzen-Ausstellung, bei der sich Sonderschauen mit Maine-Coone- und Selkirk-Rex-Katzen (am Sonnabend) sowie Norwegischen Wald- und Abessinierkatzen (Sonntag) befassen. Hinzu gesellen sich der Dschungel und der Bauernhof mit all seinen niedlichen Bewohnern samt wollener Alpakas. Dort ist erstmals ein Bauernhof-Café aufgebaut, von dem aus man das Treiben auf dem Hof wunderbar bei einem Stück Kuchen beobachten kann.

„Der Mensch kann nur schützen, was er kennt!“

Inmitten all der bunten Erlebniswelten warten engagierte Aussteller aus Vereinen und Verbänden, um mit ihrem großem Know-how Fragen der Besucher zu beantworten. „Die Aussteller und wir sehen es als unseren Auftrag an, auf und mit der Messe über artgerechte Haltung aufzuklären“, sagt Organisatorin Swenja Kanna. Mein Tier 2015Das gilt in der Hundewelt, wo die Besucher sich von den Experten erläutern lassen können, welcher Hund zu ihnen passt, ebenso wie für den Dschungel mit seinen vielen exotischen Tieren. „Der Mensch kann schließlich nur schützen, was er kennt“, sagt Lehrer Florian Häselbarth, der mit seinen Schülern aus dem Schulzentrum Saterland den Dschungel mitgestaltet.

Insbesondere Krokodile, Spinnen oder Schlangen würden laut Häselbarth vielfach nicht als die faszinierenden Tiere wahrgenommen, die sie sind. „Nehmen wir die Falltürspinne. Sie gräbt sich in den Boden und legt über ihr Erdloch zur Tarnung eine selbstgewebte Tür – aus der sie dann blitzschnell hervorschießt, wenn sie über sich Insekten hört.“ Neben der Falltürspinne kreuchen und fleuchen durch den Dschungel Axolotls, Schlangenkopffische, ein gut vier Meter langer Netzpython sowie mehrere Krokodile, auf deren Gehege man in diesem Jahr dank einer Brücke erstmals von oben aus schauen kann.

Papageien hautnah erleben

Der Papageienpark Bochum, der gut verschiedene 30 Arten beherbergt, bringt einige der schönsten und zahmsten Exemplare mit nach Oldenburg. Darunter Aras, Amazonen und Kakadus. „Sie sitzen frei auf Natursitzästen und können ohne Gitter oder störende Abtrennung in angenehmer, tiergerechter Atmosphäre angeschaut werden“, erläutert Martin Poettgen. Dass die Tiere ausreichend Ruhezeiten und Rückzugsmöglichkeiten haben, sei dabei selbstverständlich.

Neben den bunten Vögeln will der Papageienpark den Besuchern zeigen, wie sinnvolles und artgerechtes Zubehör aussieht. Etwa Naturspielzeug mit Foraging Funktion. „Damit erarbeiten sich die Tiere einen Teil ihrer täglichen Futtergabe selbst, was zu einer ausgeglichenen Lebensweise beiträgt“, so Poettgen.

Weitere Informationen:

Eintrittspreise: Erwachsene 10 Euro, Kinder und Jugendliche (5 bis 14 Jahre) 5 Euro, Familienkarte (je zwei Erwachsene und Kinder) 22 Euro, Besucherhunde 2 Euro.
Ganz wichtig: Besucherhunde ab sieben Monate sind auf der Messe willkommen – eingeschränkt auf die Hundewelt und nur bei Vorlage eines gültigen Impfausweises am Eingang.

Quelle: "Weser-Ems Halle Oldenburg GmbH & Co. KG"



Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe