Für Pferde giftige Pflanzen

Immer wieder erkranken oder sterben Pferde durch die Aufnahme von Giftpflanzen. Auch in der Presse erscheinen regelmäßig Berichte darüber. Eigentlich meiden die meisten Pferde Giftpflanzen wegen deren Geruch oder Geschmack. Auf Grund von Langeweile oder Nahrungsmangel aber kann es vorkommen, das Pferde an fast allem knabbern. Außerdem begegnen uns beim Ausritt in der Natur viele Pflanzen, die wir nicht kennen. Dazu kommt, das zwar viele Giftpflanzen durch Trocknung ihre giftige Wirkung verlieren, aber eben nicht alle.

Für Pferde giftige Pflanzen
Pferde sollten nicht alles fressen! (Foto: pixabay)

Daher sollte jeder Pferdebesitzer sein Wissen über Giftpflanzen erweitern, um nützliche von giftigen Pflanzen unterscheiden zu können. Die nachfolgende alphabetische Liste soll eine Orientierungshilfe darstellen. Die Giftigkeit ist entsprechend der Beurteilungen in der Literatur wie folgt gekennzeichnet:

schwach giftig (+) / giftig + / stark giftig ++ / sehr stark giftig +++

Obwohl wir alle Daten nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt haben, können wir allerdings keine Haftung für die Vollständigkeit bzw. Richtigkeit übernehmen. Außerdem ersetzen die Informationen keinesfalls die Konsultation eines Tierarztes. Gerne kannst du unsere Liste, die sich im Aufbau befindet, ergänzen. Sende uns dazu einfach eine e-Mail mit deinen Informationen. Weitere ausführliche Informationen zu allen Giftpflanzen findest du im Buch Giftpflanzen für Pferde: Was Pferde nicht fressen dürfen* von Uwe Lochstampfer.

Lebensbaum

Lebensbaum

Liguster

Liguster

Lupine

Lupine

Maiglöckchen

Maiglöckchen

Mohn

Mohn

Nachtschatten

Nachtschatten

Oleander

Oleander

Pfaffenhütchen

Pfaffenhütchen

Rhododendron

Rhododendron

Rittersporn

Rittersporn

Robinie

Robinie

Sadebaum

Sadebaum

Schierling

Schierling

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen

Schöllkraut

Schöllkraut

Seidelbast

Seidelbast

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe